05.+06.02.16 Termas de Enquelga en-route Ruta A95 (Parque Nacional Volcán Isluga)

Die Geoglifos Pintados haben vermutlich die weltweit grösste Ansammlung von Geoglyphen. Hier finden sich alle Arten von Darstellungen wie rein geometrische Figuren, Tiere und Menschen, ausgeführt in allen möglichen Techniken. Es wurden mehr als 400 Einzelbilder gezählt. Zwischen 1000 und 1400 wurden die grossformatigen Erdbilder = Geoglyphen, von unbekannten Künstlern geschaffen. Man weiss nur wann und wie, aber nicht warum.

image

Eine der wohl schönsten Geoglyphen ist der “ Gigante de Atacama“ an der Ruta CH-15 in Richtung Colchane. Mit einer Länge von 86m ist dies die angeblich grösste menschliche Figur, die bisher weltweit gefunden wurde.
Die Figur soll einen indianischen Herrscher oder eine Gottheit darstellen. Die Einheimischen nennen ihn „Tuluba“

image

Da springt Jemand aus dem Auto und läuft aufgeregt auf uns zu…
Carmen wohnt in Cotbus, stammt aber ursprünglich aus Chile. Sie ist 1977, nachdem die Militärjunta unter Pinochet übernommen hatte, in die damalige DDR geflüchtet.
Sie besucht zur Zeit ihren Cousin Victorhugo, der in Chusaqueri / Bolivien lebt.

Ein leerer Autotransporter nach dem Anderen kommt uns entgegen. Im Hafen von Iquique haben Bolivien und Peru eine Freihandelzone über die sie Zweitehand-Autos importieren.

Wir sind mal wieder im Kriechgang unterwegs. Heizung und Lüftung laufen auf vollen Touren um Zerus, den Thomas versucht auf mindestens 2000 Umdrehungen zu halten, zu unterstützen. Über den Paso Colchane- Pisiga gibt es so gut wie keine Informationen.
Thomas braucht Haribo Nervennahrung.
4351m.!? Ist das endlich die Passhöhe???

image

Hopla, hier oben sind sogar die Parkplätze beleuchtet!

Seit 2014 gibt es zum Glück eine neue Passtrasse! Im Reise know-how Reiseführer steht noch „Asphalt mit grossen Löchern und einigen Schotterabschnitten“.
Unter den Umständen hätten wir die zum Teil extrem steilen Rampen sicherlich nicht geschafft.

Kurz vor Colchane zweigt die Strasse zum Parque Nacional Volcán Isluga ab.
Der 175.000 Hektar grosse Park schützt typische Hochmoore (bofedales) in denen viele Wasservögel und Nandus leben.

Bei den Termas de Enquelga hüpfen wir ins 31-40 Grad warme Wasser.

image

Marcos and Mandi sind Architekten aus Santiago. Er hat sich inzwischen allerdings mehr auf Fotographie spezialisiert. Wir haben ein nettes Gespräch über Land und Leute.

image

Ansonsten ist heute Waschtag.
Am Nachmittag regnet es…. die Wettervorhersage sagt nichts Gutes voraus für die nächsten zehn Tage…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s